Jede zweite Türsicherung ist schnell geknackt


Nach einem Test der Stiftung Warentest ist jede zweite Türsicherung schnell geknackt. Ob Quer- oder Vertikalriegel, Kastenzusatzschlösser oder Bandsicherungen – 9 von 15 getesteten Türsicherungen wurden als mangelhaft eingestuft und in jeder Kategorie mindestens eine.

Um Einbruchsversuche abzuwehren, gibt es im Handel die verschiedensten Türsicherungen zum Nachrüsten. Diese reichen von Querriegelschlössern, die eine Tür über die gesamte Breite absperren und Stangenschlössern zur Verriegelung von oben nach unten bis hin zu Bandsicherungen, die das Aufhebeln auf der Scharnierseite verhindern sollen. Auch Kastenzusatzschlösser, mit denen die Schlossseite der Tür zusätzlich verriegelt werden kann, sind erhältlich.

Stiftung Warentest berichtet von alarmierenden Ergebnissen und empfiehlt keines der getesteten Kastenschlösser. Auch bei den anderen Sicherungen gäbe es mindestens jeweils ein Produkt, das mangelhaft sei.

Andererseits erzielten einige Türsicherungen auch gute und sehr gute Ergebnisse im Test. Ein Querriegel reicht laut Stiftung Warentest zumeist für die nachträgliche Sicherung einer soliden Tür aus. Im Test kam ein Querriegel sehr gut weg, zwei weitere gut – zu Preisen zwischen 200 und 695 Euro.

Bei Türen, wo ein Querriegel nicht funktioniert wie zum Beispiel an Altbautüren, empfiehlt Stiftung Warentest ein Stangenschloss für 595 Euro, das im Test gut abgeschnitten hat. Hier sei aber zusätzlich eine der beiden als sehr gut getesteten Bandsicherungen für 78 bzw. 40 Euro sinnvoll.